Anzeigen

 

Haus Moriah Nachrichten Bericht 09.01.2020

Moriah - Bellavista
 
4 

 

Donnerstag, 9. Januar 2020

Der heutige Tag verläuft weitestgehend wie der gestrige: Wir feiern um 7.30 Uhr die Heilige Messe in der Hauskapelle. P. Federico Nadalich steht der Heiligen Messe vor. Sein Kursbruder Leo Di Carlo begleitet die Lieder auf der Gitarre. Der dritte aus diesem Kurs „Sacerdote unite“, Wilber Velez, verkündet das Evangelium. Wir integrieren wieder die Laudes in die Heilige Messe. Interessant, dass hier die Heilige Kommunion nur mit Intinction gefeiert wird, die Konzelebranten also nicht aus dem Kelch trinken, sondern den Leib Christi in das Blut Christi im Kelch tunken.

Raúl Hasbun
Raúl Hasbun

 

Nach der Heiligen Messe frühstücken wir im Nachbarhaus. Ab 9.30 Uhr setzt heute P. Raúl Hasbun die Thematik „gelebter Vorsehungsglaube“ fort. Er betrachtet das Thema biblisch und von den Kirchenvätern her und stellt das Modell eines Verbandspriesters der Regio Nuevo Belen vor, der sowohl aus dem Betlehem-Ideal der Regio, als auch aus dem Moriah-Ideal unseres Vaterhauses in Schönstatt lebt.

 

 

 

 

 

 

Mitbrüder während des Vortrages
während des Vortrages
Mitbrüder während des Vortrages
                                                                      Mitbrüder
Während der Pause in der Vormittagseinheit kommt Marcelo Cervi aus Rom hier an. Er hatte in den letzten Tagen noch wichtige Gespräche auf Belmonte, so dass er erst heute anreisen konnte. So kommt er vor allem für die Fusion der Kurse „Filialiter Patris“ und „Ut Patris Missi“, die im Anschluss an unser Regiotreffen vollzogen werden soll. Er berichtet in großer Runde etwas über die aktuelle Situation in unserem internationalen Romheiligtum Belmonte.

Nach dem Mittagessen machen Reinhold Nann und ich einen größeren Spaziergang über das Gelände mit gegenseitigen Beichtgesprächen. In der Mittagspause beantworte ich wieder Mails und WhatsApps und setze vor allem den schriftlichen Dialog mit den beiden Mitbrüdern des Kurses „Sacerdote unite“ fort, die derzeit in USA und Kanada sind. Bis zum Abend klärt sich, dass der Mitbruder in den USA für sich keine Möglichkeit sieht, weiterhin Mitglied unserer Gemeinschaft zu bleiben. Das ist zwar bedauerlich, auf der anderen Seite bin ich froh, dass der Austausch mit ihm und seinem Gruppenrektor seit gestern nun zu einer klaren Entscheidung geführt hat. Als Institutsgemeinschaft in Schönstatt haben wir einen Anspruch an unser Leben als Verbandspriester, hinter dem wir nicht ohne Schaden zurückbleiben können.

P. Dario Gatti führt uns in der Nachmittagseinheit weiter in der Thematik, mit Hilfe der Pastoral am Puls besser den Willen Gottes für uns erkennen zu können. Heute steht das paulinische Bild der „geöffneten Tür“ dafür im Mittelpunkt. Im Austausch berichten wir uns, wo wir wahrnehmen, dass Gott uns Türen öffnet, vor allem im Bereich der Berufungspastoral für unsere Gemeinschaft.

Um 19.30 Uhr lassen wir alles einmünden, was uns dieser Tag inhaltlich geschenkt hat, in die Anbetung des Allerheiligsten Altarsakramentes. Wir beginnen mit einer Tauferneuerung und der Aussprengung von Weihwasser über uns. Die Anbetung ist mit dem Gebet der Vesper verbunden.

Schönstatt-Mädchenjugend bei einer abendlichen Lichtfeier
bei einer abendlichen Lichtfeier
Schönstatt-Mädchenjugend bei einer abendlichen Lichtfeier
                                         Schönstatt-Mädchenjugend
Nach dem Abendessen treffen sich die Kurse für Absprachen. Ich unternehme einen Spaziergang über das Gelände und finde eine größere Gruppe junger Frauen bei einer Vigilfeier mit Fackeln vor der großen Kirche.

Fortsetzung

 
 

Seite drucken Seite versendenImpressum

 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.