Anzeigen

 

Haus Moriah Schönstatt-Lexikon Schönstatt-Lexikon ONLINE - Liste der Artikel

 Text
Mechanistisches Denken
Herta Schlosser

Mechanistisches Denken ist nach Pater Kentenich die Epoche prägende Denkform, die er durch >>organisches Denken überwinden will. Er typisiert: Mechanistisches Denken trennt unter dem Gesichtspunkt des Denkobjekts "im Objekt die >>Erstursache von der >>Zweitursache, es löst die Idee vom >>Leben und bevorzugt deshalb lebensfremde Abstraktionen". Mechanistisches Denken "atomisiert das Leben", Lebensvorgänge, Lebensgebilde und bereitet auf diese Weise einen vielgestaltigen Impersonalismus vor: die Entpersönlichung Gottes, die Entpersönlichung des Menschen und die Entpersönlichung der eigenen >>Person. Mechanistisches Denken trennt Ideen voneinander. Es trennt unter dem Gesichtspunkt des Subjekts "im Subjekt, das heißt in der eigenen Person" die seelischen (>>Seele) Fähigkeiten voneinander, es führt zu einer "zerstückelten und zerstückelnden Lebensweise".

Literatur:

J. Kentenich, Texte zum 31. Mai 1949, Santiago de Chile 1974, 102 f.

H. King, Das mechanistische Denken als Grundverständnis der Neuzeit, Regnum 12 (1977) 13-22. 111-120. 160-172.

Herta Schlosser

 

Schönstatt-Lexikon:
Herausgeber: Internationales Josef-Kentenich-Institut für Forschung und Lehre e.V. (IKF)
Verlag: Patris-Verlag, Vallendar-Schönstatt - All rights by Patris-Verlag -
www.patris-verlag.de
Online-Präsentation: Priester- und Bildungshaus Berg Moriah, Simmern, in Zusammenarbeit mit dem Josef-Kentenich-Institut e.V. (JKI)

Eingestellt von
O. B.
BM
Eingestellt am: 05.03.2008 19:38
  Zurück zur Übersicht
 
 

Seite drucken Seite versendenImpressum

 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.