Anzeigen

 

Haus Moriah Nachrichten Aktuell

„. . . . als hätte mir die Mutter einen Floh in den Pelz gesetzt"
Zum 25. Todestag von Heinz Dresbach
Heinz Dresbach 1955

„. . . . als hätte mir die Mutter einen Floh in den Pelz gesetzt"; dies schrieb Heinz Dresbach, als ihn im Herbst 1967 die Frage beschäftigte, wo einmal Heiligtum und Haus unserer Gemeinschaft stehen werden. 

Am 5. Juli 2018 jährt sich der Todestag von Prälat Heinz Dresbach zum 25. Mal. Ein Anlass, das Zeugnis seines Lebens in Erinnerung zu rufen. In der Geschichte unseres Priesterverbandes und der gesamten Schönstattfamilie hat er seinen festen Platz. Über seinen Tod hinaus ist sein Leben ein Zeugnis für den lebendigen Gott. Er lebte einen tiefen schlichten Praktischen Vorsehungsglauben.

Hier erfahren Sie seine wichtigsten Lebensdaten

Sein Leben war geprägt von einer tiefen Beziehung zu Pater Kentenich, dessen Nähe im KZ Dachau für "der Himmel" war. Lesen Sie dazu sein persönliches Bekenntnis.

Für unsere Priestergemeinschaft war er Wegbereiter für unser Vaterhaus auf Berg Moriah. Lesen Sie auch dazu den Bericht über seinen Glaubensweg "hinauf nach Moriah".

Die Bildseiten aus der Biografie von Hermann Gebert finden Sie hier als pdf-Datei.

Schließlich steht Ihnen auch der ganze Text des Buches zur Verfügung. 

Datum: 04.07.2018
Autor: Oskar Bühler
 
 

Seite drucken Seite versendenImpressum

 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.